Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wiki:bielefeld_senne1

Senne

Dieses ist die Beschreibung des heutigen Bielefelder Stadtbezirks Senne, der ehemaligen Bauerschaft Senne I.

Hausstätten- und Höfeliste

Die [Senne I Hausstätten- und Höfeliste] umfasst die Hofnummern 1 bis 84. Dieses ist etwa der Umfang der 1820 existierenden Höfe.

Geschichte

Die Geschichte Sennes lässt sich bis ins 12. Jahrhundert mit der Ansiedlung von fünf Höfen zurückverfolgen. 1676 wird die Bauerschaft Senne erstmals urkundlich erwähnt. Senne gehörte in den Verwaltungsbereich von Brackwede, die benachbarte Bauerschaft Heepen-Senne zum Amt Heepen. Während der Zugehörigkeit zum Königreich Westphalen (1807 bis 1813) kam Heepen-Senne als Senne II auch in die Verwaltung von Brackwede. Gleichzeitig erfolgte die Umbenennung von Senne zu Senne I. Nach der kurz darauf erfolgenden Rückkehr unter preußische Herrschaft wurde diese Verwaltungsgliederung beibehalten. Senne I gehörte bis zum 31. Dezember 1969 zum Amt Brackwede des Kreises Bielefeld und war danach noch bis zum 31. Dezember 1972 amtsfreie Gemeinde.

Am 1. Januar 1973 wurden Senne I in die kreisfreie Stadt Bielefeld eingemeindet und der Stadtbezirk Senne gebildet. Die östlich der Autobahn A2 gelegenen Gebiete von Senne I kamen zum Stadtbezirk Sennestadt, während alle westlich der Autobahn gelegenen Gebiete von Sennestadt zu Senne kamen. Der Sennefriedhof, bis dahin zum größten Teil in Brackwede gelegen, kam vollständig zu Senne. Die Rosenhöhe mit dem damaligen Kreiskrankenhaus und der damaligen Kreisberufsschule, bis dahin zu Senne I gehörig, kam zum Stadtbezirk Brackwede. Ein Teilgebiet der Gemeinde Senne I mit damals etwa 370 Einwohnern wurde in die Stadt Gütersloh eingegliedert.

Mit dem Gesetz zur Neugliederung des Kreises Wiedenbrück und von Teilen des Kreises Bielefeld wurden die kommunalen Verhältnisse im Raum Sennestadt zum 1. Januar 1970 neu geordnet. Sennestadt wurde amtsfrei und Rechtsnachfolger des aufgelösten Amtes Brackwede. Gleichzeitig wurde das direkt an Eckardtsheim grenzende Gebiet der Kolonie Wilhelmsdorf aus der zum Kreis Wiedenbrück gehörenden Gemeinde Sende nach Sennestadt umgemeindet.

Im Rahmen der kommunalen Neugliederung des Raums Bielefeld wurde Sennestadt am 1. Januar 1973 nach Bielefeld eingemeindet.

Übersichtskarten

Die ehemalige Bauerschaft Senne I in ihrer heutigen Struktur.

Aufteilung der Bauerschaft Sende an die neuen Gemeinden oder Städte.

Senne I mit Sennestadt, siehe: Maps

Bücher

Verweise

Stadtarchiv Bielefeld

Historischer Verein für die Grafschaft Ravensberg

Heimatverein Senne

Auskünfte oder weitere ausführliche Unterlagen in digitaler Form zu einzelnen Höfen erhalten Sie unter:

                  info@westfalenhoefe.de
wiki/bielefeld_senne1.txt · Zuletzt geändert: 2019/11/16 21:05 von michael